Geschäft

ÔĽŅ
Geschäft

* * *

Ge|schäft [gə'ʃɛft], das; -[e]s, -e:
1.
a) gewerbliches, kaufmännisches Unternehmen, Firma:
ein sehr renommiertes Gesch√§ft; ein Gesch√§ft er√∂ffnen, f√ľhren, leiten; morgen gehe ich nicht ins Gesch√§ft (ugs.; zum Arbeiten in die Firma, ins B√ľro).
Syn.: ‚ÜĎ Betrieb.
Zus.: Speditionsgeschäft, Versandgeschäft.
b) Räume, Räumlichkeiten, in denen ein gewerbliches Unternehmen Waren ausstellt und zum Verkauf anbietet:
warten, bis die Geschäfte öffnen; das Geschäft ist heute geschlossen.
Syn.: ‚ÜĎ Laden.
Zus.: Antiquitätengeschäft, Blumengeschäft, Delikatessengeschäft, Feinkostgeschäft, Lebensmittelgeschäft, Schreibwarengeschäft, Schuhgeschäft, Spielwarengeschäft, Wäschegeschäft.
2. auf Gewinn abzielende [kaufmännische] Unternehmung; [abgeschlossener] Verkauf:
die Gesch√§fte gehen gut, stocken; das Gesch√§ft kommt zustande; das Gesch√§ft (der Verkauf, Absatz) ist rege, belebt sich; diese Sache war kein Gesch√§ft (brachte keinen Gewinn) f√ľr uns.
Syn.: ‚ÜĎ Handel.
Zus.: Börsengeschäft, Geldgeschäft, Millionengeschäft, Tauschgeschäft, Weihnachtsgeschäft.
3. Angelegenheit, Tätigkeit, Aufgabe, die zu erledigen ist, mit der ein bestimmter Zweck verfolgt wird:
ein n√ľtzliches, undankbares Gesch√§ft; sie hat viele Gesch√§fte zu erledigen.
Syn.: ‚ÜĎ Arbeit, ‚ÜĎ Obliegenheit (geh.).
Zus.: Amtsgeschäft, Dienstgeschäft, Rechtsgeschäft, Tagesgeschäft.

* * *

Ge|sch√§Ő£ft ‚Ć©n. 11‚Ć™
1. zweckgebundene Beschäftigung, Tätigkeit, Arbeit
2. Gewerbe, Beruf
3. Ergebnis, Abschluss einer mit Geld verbundenen Tätigkeit, Handel (Geld\Geschäft, Tausch\Geschäft)
4. Absatz, Verkauf
5. Aufgabe, Auftrag
6. Verkaufsstelle, Gewerbeunternehmen, Handelsunternehmen, Laden
7. ‚Ć©fig.; umg.‚Ć™ Notdurft, Entleerung von Kot od. Harn
‚óŹ ein \Gesch√§ft abschlie√üen, abwickeln, betreiben; ein \Gesch√§ft aufgeben, aufl√∂sen; das \Gesch√§ft bl√ľht; ein \Gesch√§ft er√∂ffnen, gr√ľnden, √ľbernehmen; ein \Gesch√§ft f√ľhren; die \Gesch√§fte f√ľr jmdn. f√ľhren; das \Gesch√§ft geht gut, schlecht; ein \Gesch√§ft machen; aus der Not der andern ein \Gesch√§ft machen daran verdienen; seinen \Gesch√§ften nachgehen; die \Gesch√§fte schlie√üen um 18 Uhr; sein: \Gesch√§ft ist \Gesch√§ft wenn man verdienen will, sollten private Erw√§gungen od. Gef√ľhle aus dem Spiel bleiben; jmdm. ein \Gesch√§ft √ľbertragen; ein \Gesch√§ft verrichten ‚Ć©fig.; umg.‚Ć™ ‚óŹ ein bekanntes, solides \Gesch√§ft; ein eintr√§gliches \Gesch√§ft; ein gro√ües, kleines \Gesch√§ft verrichten ‚Ć©fig.; umg.‚Ć™; gute, schlechte \Gesch√§fte machen; unsaubere, zweifelhafte \Gesch√§fte machen ‚óŹ er ist am \Gesch√§ft des Vaters beteiligt; abends aus dem \Gesch√§ft kommen; er hat ein \Gesch√§ft f√ľr Computerzubeh√∂r; ich komme in \Gesch√§ften; morgens ins \Gesch√§ft gehen; mit jmdm. ins \Gesch√§ft kommen mit jmdm. gesch√§ftl. verhandeln; ein \Gesch√§ft mit jmdm. machen; mit \Gesch√§ften √ľberlastet sein ‚óŹ was f√ľr ein \Gesch√§ft f√ľhrt dich her?; wie geht das \Gesch√§ft? [<mhd. gescheft(e) ‚ÄěBesch√§ftigung, Arbeit, Angelegenheit, Anordnung, Abmachung‚Äú, eigtl. ‚Äěwas man zu schaffen hat‚Äú; ‚Üí schaffen (schwach: schaffte, geschafft)]

* * *

Ge|sch√§Ő£ft , das; -[e]s, -e [mhd. gescheft(e) = Besch√§ftigung, Angelegenheit; Vertrag, zu ‚ÜĎ schaffen]:
1.
a) auf Gewinn abzielende [kaufmännische] Unternehmung, [kaufmännische] Transaktion; Handel:
die -e gehen gut;
das G. kommt zustande, ist perfekt;
mit jmdm. ein G. abschließen;
mit jmdm. -e machen;
dunkle -e treiben, abwickeln, tätigen;
aus einem G. aussteigen (ugs.; sich nicht mehr daran beteiligen);
in ein G. einsteigen (ugs.; sich daran beteiligen);
in -en (geschäftlich) unterwegs sein;
mit jmdm. im G. sein, ins G. kommen (jmdn. als Geschäftspartner[in] haben, gewinnen);
Ü das G. mit der Angst (Verbreitung von Angst, um in dem so geschaffenen geistigen Klima besser seine eigenen Ziele erreichen zu können);
R G. ist G. (wenn es um Geld geht, kann man auf Gef√ľhle o. √Ą. keine R√ľcksicht nehmen);
b) <o. Pl.> Gesamtheit kaufmännischer Transaktionen; Verkauf, Absatz:
das G. belebt sich, bl√ľht, ist rege;
c) <o. Pl.> Gewinn [aus einer kaufmännischen Unternehmung], Profit:
diese Unternehmung war f√ľr uns [k]ein G. ([k]ein finanzieller Erfolg);
ein G. wittern;
ein G. von zehn Prozent;
sie haben damit ein [glänzendes] G. gemacht ([sehr] viel daran verdient).
2.
a) gewerbliches od. kaufmännisches Unternehmen, Handelsunternehmen, Firma:
ein renommiertes G.;
ein G. f√ľhren, leiten;
als Teilhaber in ein G. einsteigen (ugs.; sich an einem Unternehmen beteiligen);
morgen gehe ich nicht ins G. (landsch.; zum Arbeiten in die Firma, ins B√ľro);
b) R√§umlichkeit, in der ein Handelsunternehmen, ein gewerbliches Unternehmen Waren ausstellt u. zum Verkauf anbietet; ‚ÜĎ Laden (1):
die -e schließen um 20 Uhr;
ein teures (hohe Preise verlangendes) G.
3. Aufgabe; Angelegenheit, die zu erledigen ist:
ein undankbares G.;
er versteht sein G. (er ist t√ľchtig in seinem Beruf);
‚ėÜ sein [gro√ües od. kleines] G. erledigen/verrichten/machen (ugs. verh√ľll.; seine Notdurft verrichten; den Darm entleeren od. Wasser lassen).

* * *

Ge|sch√§Ő£ft, das; -[e]s, -e [mhd. gescheft(e) = Besch√§ftigung, Angelegenheit; Vertrag, zu ‚ÜĎschaffen]: 1. a) auf Gewinn abzielende [kaufm√§nnische] Unternehmung, [kaufm√§nnische] Transaktion; Handel: die -e gehen gut, stocken; das G. kommt zustande, ist perfekt; mit jmdm. ein G. abschlie√üen; mit jmdm. -e machen; dunkle -e treiben, abwickeln, t√§tigen; aus einem G. aussteigen (ugs.; sich nicht mehr daran beteiligen); in ein G. einsteigen (ugs.; sich daran beteiligen); in -en (gesch√§ftlich) unterwegs sein; mit jmdm. im G. sein, ins G. kommen (jmdn. als Gesch√§ftspartner haben, gewinnen); R G. ist G. (wenn es um Geld geht, kann man auf Gef√ľhle o. √Ą. keine R√ľcksicht nehmen); √ú das G. mit der Angst (Verbreitung von Angst, um in dem so geschaffenen geistigen Klima besser seine eigenen Ziele erreichen zu k√∂nnen); Ich singe, solange mich das Publikum h√∂ren will ... Es ist Unsinn, wenn man sagt, ich sei l√§ngst nicht mehr im G. (nicht mehr erfolgreich; H√∂rzu 6, 1976, 10); b) <o. Pl.> die kaufm√§nnischen Transaktionen; Verkauf, Absatz: das G. belebt sich, bl√ľht, ist rege; c) <o. Pl.> Gewinn [aus einer kaufm√§nnischen Unternehmung], Profit: diese Unternehmung war f√ľr uns [k]ein G. ([k]ein finanzieller Erfolg); ein G. wittern; sie macht dabei ein G. von zehn Prozent; er hat mit dem Grundst√ľck ein [gl√§nzendes] G. gemacht ([sehr] viel daran verdient); √ú da sie (= Hilfstruppen) bei diesem schweren Beruf ihr Leben einzusetzen hatten, machten sie ein schlechtes G., wenn sie ihr Gehalt erst im Himmel erhielten (Thie√ü, D√§monen 600). 2. a) gewerbliches od. kaufm√§nnisches Unternehmen, Handelsunternehmen, Firma: ein altrenommiertes G.; ein G. f√ľhren, leiten; als Teilhaber in ein G. einsteigen (ugs.; sich an einem Unternehmen beteiligen); morgen gehe ich nicht ins G. (ugs.; zum Arbeiten in die Firma, ins B√ľro); b) R√§ume, R√§umlichkeiten, in denen ein Handelsunternehmen, ein gewerbliches Unternehmen Waren ausstellt u. zum Verkauf anbietet; Laden: warten, bis die -e √∂ffnen, (ugs.:) aufmachen; die -e schlie√üen um 20 Uhr, sind bereits geschlossen; ein teures (hohe Preise verlangendes) G.; sie steht den ganzen Tag im G. (arbeitet von morgens bis abends in einem Laden, Kaufhaus o. √Ą.). 3. Aufgabe; Angelegenheit, die zu erledigen ist: ein n√ľtzliches, undankbares G.; die schmutzigen -e einer Diebesbande; dem Polizeiminister f√§llt das peinliche G. zu, diese Proskriptionsliste zusammenzustellen (St. Zweig, Fouch√© 211); er besorgt die -e (Funktionen) eines Schlie√üers; er versteht sein G. (er ist t√ľchtig in seinem Beruf); *sein [gro√ües od. kleines] G. erledigen/verrichten/machen (ugs. verh√ľll.; seine Notdurft verrichten; den Darm entleeren od. Wasser lassen): Da waren auch ... Ruhrkranke, die ihre -e an Ort und Stelle erledigten (Plievier, Stalingrad 313); Au√üerdem versp√ľrte er ein heftiges Verlangen, ein kleines G. zu verrichten (Wasser zu lassen; Kirst, 08/15, 75).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen W√∂rterb√ľchern nach:

  • Gesch√§ft(e) ‚ÄĒ Gesch√§ft(e) ‚Ķ   Deutsch W√∂rterbuch

  • Gesch√§ft ‚ÄĒ bezeichnet: Laden (Gesch√§ft), ein Lokal im Einzelhandel Transaktion (Wirtschaft), eine gegenseitige √úbertragung von G√ľtern und Dienstleistungen jede Art von gewinnorientierter T√§tigkeit, siehe Gesch√§ftsbereich im s√ľddeutschen Raum das Geb√§ude, in ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Gesch√§ft ‚ÄĒ [Basiswortschatz (Rating 1 1500)] Auch: ‚ÄĘ Wirtschaft ‚ÄĘ Betrieb ‚ÄĘ Laden ‚ÄĘ Handel ‚ÄĘ Gesch√§fts Bsp.: ‚ÄĘ ‚Ķ   Deutsch W√∂rterbuch

  • Gesch√§ft ‚ÄĒ Gesch√§ft: Mhd. gescheft‚ÄĻe‚Äļ ¬ĽBesch√§ftigung, Arbeit, Angelegenheit; Anordnung, Befehl; Testament; Abmachung, Vertrag¬ę ist eine Bildung zu dem unter ‚ÜĎ schaffen behandelten schwach flektierenden Verb. Erst im Nhd. ist ¬ĽGesch√§ft¬ę zu einem wichtigen… ‚Ķ   Das Herkunftsw√∂rterbuch

  • Gesch√§ft. ‚ÄĒ (Gesch√§fte machen). –°–ľ. –ď–Ķ—ą–Ķ—Ą—ā ‚Ķ   –Ď–ĺ–Ľ—Ć—ą–ĺ–Ļ —ā–ĺ–Ľ–ļ–ĺ–≤–ĺ-—Ą—Ä–į–∑–Ķ–ĺ–Ľ–ĺ–≥–ł—á–Ķ—Ā–ļ–ł–Ļ —Ā–Ľ–ĺ–≤–į—Ä—Ć –ú–ł—Ö–Ķ–Ľ—Ć—Ā–ĺ–Ĺ–į (–ĺ—Ä–ł–≥–ł–Ĺ–į–Ľ—Ć–Ĺ–į—Ź –ĺ—Ä—Ą–ĺ–≥—Ä–į—Ą–ł—Ź)

  • Gesch√§ft ‚ÄĒ Gesch√§ft, 1) Handlung, durch welche etwas bewirkt werden soll, u. welche der Beruf auferlegt, od. ein Anderer uns aufgetragen hat; 2) was zum Handelsverkehr geh√∂rt, als: Ein u. Verkauf, Wechsel u. andere Verhandlungen, Abschlu√ü von Vertr√§gen u.… ‚Ķ   Pierer's Universal-Lexikon

  • Gesch√§ft ‚ÄĒ ist jede Bet√§tigung des Willens, die unmittelbar auf Zwecke des menschlichen Verkehrs gerichtet ist. Rechtlich hei√üt ein G. (Rechtsgesch√§ft), wenn Rechte oder Verbindlichkeiten daraus entstehen. Die Gesamtheit der auf Erwerb abzielenden… ‚Ķ   Meyers Gro√ües Konversations-Lexikon

  • Gesch√§ft ‚ÄĒ 1. ‚ÜĎBusiness, ‚ÜĎDeal, ‚ÜĎMetier, 2. ‚ÜĎEtablissement, ‚ÜĎFirma, ‚ÜĎShop, Store ‚Ķ   Das gro√üe Fremdw√∂rterbuch

  • Gesch√§ft ‚ÄĒ Sn std. (12. Jh.), mhd. gescheffede, geschefte Stammwort. Eine Abstraktbildung zu schaffen arbeiten . Der Form nach liegt einerseits ein ti Abstraktum zu schaffen mit der Bedeutung Sch√∂pfung, Gesch√∂pf (gt. gaskafts, ae. gesceaft f., ahd.… ‚Ķ   Etymologisches W√∂rterbuch der deutschen sprache

  • Gesch√§ft ‚ÄĒ 1. Alle Gesch√§fte sind ehrlich, wenn man sie ehrlich treibt. ¬ĽDie Gesch√§fte sind, wie man sie treibt, die Gesetze so, wie man sie liest.¬ę (Bertram, 44.) 2. Besser ein klein Gesch√§ft, das ern√§hrt, als ein grosses, das verzehrt. Ein hebr√§isches… ‚Ķ   Deutsches Sprichw√∂rter-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.